SVH – SV Olympia Rheinzabern II 2:2 (0:0)

So., 13.10.19: Auch wenn wir „nur C-Klasse“ spielen – in der ersten Hälfte war es von beiden Seiten nicht gerade eine ansehnliche Partie. Entsprechend ging es nach 45 durchwachsenen Minuten völlig verdient mit 0:0 in die Pause.
Oft wirkte unser Spiel planlos, es wurde einfach nur der Ball nach vorne geschlagen in der Hoffnung, dass ein Mitspieler zur Stelle wäre. Das war leider nur selten der Fall.
Bei Rheinzabern lief das Zusammenspiel – anders als der Tabellenplatz vermuten ließ – deutlich besser. Wobei die Vermutung, die Gäste hätten mehrere A-Klasse Spieler auf dem Platz, sich als falsch erwies.

„SVH – SV Olympia Rheinzabern II 2:2 (0:0)“ weiterlesen

SVH II – ASV Lug/Schwanheim III 2:0 (1:0)

So., 13.10.19: In einer ruppigen Partie setzten beiden Seiten verstärkt auf lange Bälle nach vorne, was aber ohne Erfolg blieb. Das 1:0 für Herxheimweyher fiel durch einen Elfmeter, ausgeführt von Marius Kern (33.).
In der zweiten Hälfte wurde unsererseits mehr kombiniert, während die Gäste sich durch eine Gelb-Rote Karte (55.) und einmal glatt Rot (68.) selbst dezimierten. Das 2:0 in der 70. Minute wurde von Steven Junghans vorbereitet, der sich schön durchsetzen und den entscheidenden Pass spielen konnte so dass Sami Abdel-Haqq am langen Pfosten einnetzte. In der Schlussphase gab es noch ein paar gute Chancen, es blieb aber beim 2:0 für den dennoch verdienten Sieg.

TuS 04 Hördt – SVH 1:7 (1:2)

So., 06.10.19: Überaus deutlich endete die Partie gegen den Drittletzten der C-Klasse. Dabei gingen die Gastgeber nach drei Minuten sogar 1:0 nach einem gut verwerteten Eckball in Führung.
Unsere Elf ließ sich aber nicht hängen und war unmittelbar wieder am Drücker und fortan die spielbestimmende Mannschaft. Hördt konzentrierte sich nach der frühen Führung auf das Verteidigen derselben und kam selten aus der eigenen Hälfte. Es dauerte etwas, doch nach 20 Minuten erzielte Sascha Buchner per Kopf nach einem Eckstoß von Beqir Hajzeri das 1:1.

„TuS 04 Hördt – SVH 1:7 (1:2)“ weiterlesen

TuS 04 Hördt II – SVH II (Abbruch/0:2)

So., 06.10.19: Von Anfang an waren die Gastgeber (zuerst nur verbal) aggressiv unterwegs, wovon sich der ein oder andere unserer Spieler auch hat reizen lassen. Fußballerisch waren wir jedoch besser und nach dem Seitenwechsel belohnte sich die Mannschaft zwei Toren. Kevin Guldenschuh traf im Nachsetzen aus 18 Meter (51.) und Dominic Wolf machte nachdem er sich stark durchsetzen konnte das 2:0 (54.)

„TuS 04 Hördt II – SVH II (Abbruch/0:2)“ weiterlesen

SG Schweighofen/Kapsweyer – SVH 3:1 (1:0)

Mi., 02.10.10: Bereits in der 4. Runde des Kreispokals trafen wir erneute auf einen D-Klassisten. Das hatte aber nichts zu heißen, denn die neu formierte Mannschaft hat in der Liga noch keinen Punkt abgegeben und will mit aller Macht aufsteigen. So spielte der Gegner auf eigenem Platz selbstbewusst auf und kam nach 16 Minuten leider auch zur Führung. Torwart Ricardo Götz machte sich lang und wehrte den ersten Schuss ab. Es war aber niemand mehr da, der verhindern konnte dass der Abpraller zum 1:0 eingeschoben wird.

„SG Schweighofen/Kapsweyer – SVH 3:1 (1:0)“ weiterlesen

SVH – SV Minfeld II 3:2 (0:1)

Minfeld ging früh in Führung, nachdem ein Angreifer frei an den Ball kam und nur noch den Keeper Manuel Junghans vor sich hatte. Der konnte sich dem 0:1 ins kurze Eck (8.) aber nicht erwehren.
Unser Team ackerte und bemühte sich um den Ausgleich und obwohl wir deutlich mehr Torchancen hatten schafften wir es nicht, den Ausgleich zu machen.
War es mangelnde Durchschlagskraft oder fehlende Präzision – irgendetwas fehlte einfach.

Nach dem Seitenwechsel kam in der 52. Minute endlich die Erlösung durch Wolfgang Schutzat, der kurz vorm Sechzehner den Ball durch die gegnerische Abwehr zum 1:1 ins Tor hämmerte. Wenig später fiel fast die Führung für Herxheimweyher, aber selbst Traumchancen wurden vergeben.
Die Gäste hingegen konnten sich mit etwas Glück über ein fragwürdiges 1:2 (68.) freuen (der Spieler war klar im Abseits, aber der Schiedsrichter ging davon aus, der Ball wäre von uns gekommen).

Eine Minute danach waren wir wieder am Drücker. Dennis Günther spielte eine Sahneflanke direkt vor’s Tor zu Anton Bujupi, dem der Ball jedoch auf dem Fuß versprang – es war wie verhext.
In der 70. Minute ein Eckball von links, Sascha Buchner stieg hoch und köpfte das Ding zum 2:2 ein. In der 77. Minute gab es fast eine Kopie dieser Szene, doch dieses Mal erwischte der Torwart den Ball. Zwei Minuten vor Schluss sorgte dann Christian Weber für die Entscheidung und den 3:2 Endstand.

SVH Frauen – VfL Hainfeld 3:4 (2:1)

Mo., 23.09.19: Ein abwechslungsreiches Spiel bot unsere Frauenmannschaft, die lange führte, sich aber in der letzten Minute doch noch geschlagen geben musste. Nach dem Blitztor der Gäste (1.) traf Nadine Hauck wenig später zum Ausgleich (7.) und brachte uns in der 34. Minute 2:1 in Führung. Die in der zweiten Hälfte eingewechselte Katharina Hannemann erhöhte in der 71. Minute auf 3:1. Soweit war alles super, doch in den letzten 15 Minuten erzielten die Gäste drei Tore (77./83./90.) und drehten damit das Spiel.

SVH – FV Neuburg II 1:3 (0:3)

So., 22.09.19: Obwohl unsere Mannschaft nach Genesung einiger Verletzter wieder fast in Bestbesetzung antrat gelang es uns in der ersten Hälfte nicht, den Ball im Tor unterzubringen. Die forsch auftretenden Gäste hingegen hatten häufig zuviel Raum und erspielten sich einige Chancen.

Dennoch blieb die Partie bis zur 38. Minute torlos, ehe nach einem Neuburger Eckball ein schnörkelloser Schuss aus halbrechter Position zum 0:1 im Winkel landete. Aus stark abseitsverdächtiger Position kam wenig später ein Angreifer vors Tor und verwandelte zum 0:2 (44.). Ärgerlich war vor allem das „Handspiel“ in der Nachspielzeit, das zum Elfmeter für den FV und somit zum 0:3 Pausenstand führte.

In der zweiten Hälfte lief es kaum besser für uns. Mindestens ein Elfmeter wurde nicht gegeben, im Abschluss hatten wir kein Glück (z.B. Lattentreffer von Danny Albrecht), teilweise mangelte es aber auch an Kleinigkeiten, die in solchen Situationen wichtig sind. In der 78. Minute gelang Sascha Buchner das 1:3, für die „große Aufholjagd“ reichten Zeit und Möglichkeiten aber nicht mehr aus.